Sechs Spechtarten im Lüerwald auf der Spur

Der Grünspecht, eine von sechs im Lüerwald vorkommenden Spechtarten. (Foto: Wildwald Voßwinkel)

Der Grünspecht, eine von sechs im Lüerwald vorkommenden Spechtarten. (Foto: Voßwinkel)

Voßwinkel. Spechte gelten als die Zimmermänner des Waldes und gehen im Wildwald Voßwinkel fleißig ans Werk. Bei der Spechtexkursion am Sonntag, 6. April können Erwachsene und Familien mit Kindern ab acht Jahren die sechs im Lüerwald vorkommenden Arten – Bunt-, Mittel-, Klein-, Grau-, Grün- und Schwarzspecht – in ihren Lebensräumen beobachten. Anhand von Balzlauten, Höhlenmerkmalen, Spechtschmieden und Hackspuren lernen die Teilnehmer, sie zu unterscheiden und die Revier- und Habitatstrukturen im Gelände zu erkennen. Für die Spechtexkursion am Sonntag, 6. April von 7 bis 10 Uhr zahlen Erwachsene 13 und Kinder 11 Euro. Im Anschluss an die Exkursion besteht die Möglichkeit, im Waldgasthaus zu frühstücken (7 Euro, nur nach Voranmeldung). Fernglas mitbringen! Eine Anmeldung ist bis 28. März erforderlich.

Neben der Spechtexkursion finden drei weitere Veranstaltungen der Waldakademie Voßwinkel an den ersten beiden Aprilwochenenden im Wildwald statt:

Wildnis pur – mit Kids auf Tour

Mit Kindern in den Wald gehen, möglichst noch bei Regenwetter? Lieber nicht! sagen viele. Am Samstag, 5. April will Waldlehrerin Andrea Hirsch Eltern Mut machen, sich auf dieses Wagnis einzulassen. Von 14 bis 17 Uhr geht sie gemeinsam mit interessierten Eltern mit den Augen eines Kindes durch den Wald, erlebt Abenteuer und staunt über die Wunder der Natur. Bei einem Spaziergang wird viel Wissenswertes über den Wald und seine Bewohner vermittelt, es gibt Tipps für Spiele und man kommt total entspannt und gut gelaunt mit einem Rucksack voller Erlebnisse und Sinneseindrücke wieder nach Hause. Gleichzeitig wird vermittelt, wie das Immunsystem der Familie angekurbelt, die Sprachkompetenz der Kinder erweitert und deren Motorik gefördert werden kann. Kurzum: Hier gibt es alles, was man für einen glücklichen Tag im Wald braucht! Für die Veranstaltung „Wildnis pur – mit Kids auf Tour“ am Samstag, 5. April von 14 bis 17.00 Uhr zahlen Erwachsene 15 Euro. Eine Anmeldung ist bis 28. März erforderlich.

Jägerwissen auf den Punkt gebracht

In Zusammenarbeit mit der Jagd- und Naturschule Thomé werden im Wildwald die wichtigsten Infos für die Jägerprüfung zusammengefasst: Grundkenntnisse in Wald- und Landbau; Lebensräume für Tiere und Pflanzen; Naturschutzarbeit; Präparate-Merkmale richtig erkennen; Fährten und Spuren; gerechte Brüche; Fangjagd: erlaubte Fallen; Ansitze: UVV; Jagdarten im Revier; Arbeit nach dem Schuss; Anschüsse bestimmen; Ansprechübungen am lebenden Wild; Wildschaden; Jagdschutz; Testprüfung; Wie verhalte ich mich richtig in der Prüfung? Zusätzlich enthält dieses Seminar Inhalte aus dem Seminar A und somit spezielle Antworten, die zur Vorbereitung auf die schriftliche Jägerprüfung NRW dienen. Für die Veranstaltung „Jägerwissen auf den Punkt gebracht“ am Sonntag, 6. April von 9.30 bis 16.30 Uhr zahlen Erwachsene 50 Euro. Wetterfeste Kleidung, Fernglas und Schreibmaterial sollten mitgebracht werden. Eine Anmeldung ist bis 30. März erforderlich.

Wildnistraining – Teil II

Teilnehmer beim Wildnis-Training im Wildwald. (Foto: Wildwald)

Teilnehmer beim Wildnis-Training im Wildwald. (Foto: Wildwald)

Für Teilnehmer am Wildnistraining I geht es in die zweite Runde! Beim verlängerten zweiten Teil des Wildnistrainings im Wildwald werden vorrangig vertiefende Techniken für das Leben fernab der Zivilisation vermittelt. Neben dem Bau von schlichten Unterkünften, in denen die Teilnehmer die Nacht verbringen, werden weitere Feuertechniken ausprobiert. Es werden einfache Jagdgeräte hergestellt und auf unterschiedliche Weise Niederwild versorgt und am Feuer zubereitet. Ergänzt wird der Speiseplan durch regionale Lebensmittel aus dem Wald. Für das „Wildnistraining – Teil II“ vom Freitag, 11. April um 13 Uhr bis Sonntag, 13. April um 15 Uhr zahlen Erwachsene 90 Euro. Eine Anmeldung ist bis 4. April erforderlich.

Anmeldung zu allen vier Veranstaltungen unter 02932 9723-0 oder auf www.wildwald.de

Schlagwörter: ,

2 Kommentare

  1. Cordula Franke sagt:

    Am 23.01.2015 habe ich den Grünspecht in einem Garten in Schieder (NRW) gesehen und war begeistert. Seid meiner kindheit habe ich Ihn nicht mehr gesehen. Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern die Spechte im Winter mit ungesalzenem Speck gefüttert haben. Cordula Franke

    • Rothe,Waltraut sagt:

      Auch ich habe heute zum erstenmal diese Art von Specht bei uns gesichtet,in Wusterwitz bei randenburg-Havel.Sehr schöner Vogel

Kommentar verfassen