Gesundheit

Mit ihren Unterschriften unter dem Fusionsvertrag haben Wennemar Freiherr von Fürstenberg, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung Carolinen-Hospital, Dr. Christian Gloria, Kuratoriumsmitglied und Bevollmächtigter der St. Johannes- und Maria-Stiftung, Werner Kemper, Sprecher der Geschäftsführung, Klinikum Arnsberg, Volker Koch, Geschäftsführer Klinikum Arnsberg, Hartmut Hagmann, Regionalgeschäftsführer, Alexianer Misericordia GmbH und Geschäftsführer St. Walburga-Krankenhaus Meschede, (von links nach rechts) den Krankenhauszusammenschluss offiziell besiegelt. (Foto: Klinikum)

Verträge für Arnsberg-Mescheder Krankenhausfusion sind unterzeichnet

21. Juli 2017 um 14:27 4 Kommentare

Arnsberg/Meschede. Die Krankenhäuser in Arnsberg und Meschede arbeiten künftig unter dem Dach einer gemeinsamen Krankenhausgesellschaft zusammen. Dazu haben die Alexianer sowie das Klinikum Arnsberg eine strategische Allianz geschlossen. „Ziel ist es, künftig gemeinsam eine breite und hochwertige medizinische Versorgung im schwierigen Versorgungsgebiet des Hochsauerlandkreis zu sichern und auszubauen“, hieß esWeiterlesen

Arbeiten an der Fusion: Werner Kemper (Klinikum, l.) und Hartmut Hagmann (Alexianer). (Foto: oe)

Grünes Licht für Krankenhauszusammenführung

19. Juli 2017 um 18:13  

Arnsberg/Meschede. Es gibt offenbar Grünes Licht für die Krankenhauszusammenführung in Arnsberg und Meschede. „Das Klinikum Arnsberg und das St. Walburga-Krankenhaus Meschede sind auf dem Weg zur angestrebten Krankenhauszusammenführung einen entscheidenden Schritt vorangekommen“,  meldet Richard Bornkeßel von der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit & Marketing des Klinikums Arnsberg. „Die in Sachen Krankenhauszusammenführung erzielten Ergebnisse“Weiterlesen

Wenden eine neue Therapie bei Kreuzbandrissen an: Professor Dr. med. Sebastian Seitz (l.), Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Dr. med. Julian Messler, Ltd. Oberarzt der Klinik für Orthopädie. (Foto: Klinikum)

Ein Kreuzbandriss ist doch kein Beinbruch!

19. Juli 2017 um 13:04  

Arnsberg. Das Ergebnis der Untersuchung war für Dennis Pinke zunächst ein Schreck: Verdacht auf Kreuzbandriss – und dabei war es doch nur eine falsche Bewegung beim Fußballspiel! „Ich weiß, dass es zu einer der typischen Fußballverletzungen gehört“, blickt der Sportler aus Oeventrop nur ungern zurück. Für eine Sekunde auf demWeiterlesen

Der Blutspendedienst West bittet dringend um Spenden!

Blutspender wieder dringend gesucht

16. Juli 2017 um 12:29  

Arnsberg/Sundern. Der DRK-Blutspendedienst West ruft gesunde Menschen ab 18 Jahren auf, einen der rund 50 täglichen DRK-Blutspendetermine aufzusuchen und mit einer Blutspende einen wichtigen Beitrag zur Patientenversorgung in der eigenen Region zu leisten. „Auch wenn Sie noch nie gespendet haben, sind Sie herzlich willkommen!“ Die nächsten Termine: Dienstag, 18. Juli,Weiterlesen

Ein kleiner Stent gibt Patienten mit Krampfadern durch Beckenvenenerkrankung neue Höffnung. (Foto: Klinikum)

Klinikum Arnsberg hat bundesweit größtes Beckenvenenzentrum

11. Juli 2017 um 11:37  

Arnsberg. Ein Spezialzentrum im Klinikum Arnsberg investiert in Aufklärung und Forschung und gibt Patienten mit Krampfadern durch Beckenvenenerkrankung neue Hoffnung. Wahren Ursachen auf der Spur Schmerzen und Schwellungen in den Beinen, zudem häufig eine ausgeprägte Braunverfärbung und nicht heilende Venengeschwüre – typische Symptome bei einer Engstelle oder einem Verschluss inWeiterlesen

Vorbereitungstreffen für den großen Aktionstag zum AKIS-Jubiläum im Bürgerbahnhof. (Foto: AKIS)

Zum AKIS-Jubiläum Aktionstag rund um Bürgerbahnhof

8. Juli 2017 um 15:02  

Arnsberg. 25 Jahre AKIS, das will gefeiert werden – die Planungen für den Aktionstag am 23. September  laufen auf Hochtouren. Nach dem ersten Treffen der Kooperationspartner im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg waren sich alle sicher: “Das wird was – denn für Groß und Klein und für das leibliche Wohl wird gesorgt.“Weiterlesen

Den 5. Arnsberger Schlaganfalltag veranstaltet das Klinikum Arnsberg am Standort Johannes-Hospital in Neheim. (Foto: oe)

Klinikum Arnsberg entwickelt neues Konzept für Delir-Prävention

8. Juli 2017 um 12:27  

Arnsberg. Das Klinikum Arnsberg gehört zu fünf Krankenhäusern in Deutschland, die die Robert Bosch Stiftung jüngst in ihr Förderprogramm „Menschen mit Demenz im Akut-Krankenhaus“ aufgenommen hat. In den kommenden drei Jahren werden die ausgewählten Krankenhäuser in Arnsberg, Berlin, Bremervörde, Göppingen und Magdeburg neue Konzepte zur weiteren Verbesserung der Versorgung fürWeiterlesen

Dr. Dieter Hebborn vom MVZ Jung-Stilling (l.) und Dr. Norbert Peters, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde am Klinikum Arnsberg, informierten über das neue Mammographie-Screening im HSK. (Foto: Klinikum)

Klinikum investiert in Brustkrebsvorsorge

29. Juni 2017 um 11:19  

Hüsten. Ab nächster Woche gibt es am Klinikum Arnsberg am Standort Karolinen-Hospital in Hüsten eine neue Einheit für Mammographie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs. Um die Brustkrebsvorsorge für die Frauen im Hochsauerlandkreis zu sichern und weiter auszubauen, haben das Klinikum Arnsberg und das MVZ Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus im Siegerland eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.Weiterlesen

Standort Karolinenhospital des Klinikums Arnsberg. (Foto: oe)

Klinikum informiert: „Blasen- oder Darmschwäche! Was tun?“

17. Juni 2017 um 9:00  

Hüsten. In Deutschland leben etwa neun Millionen Menschen, die an Blasen- oder Darmschwäche leiden. Die Inkontinenz gehört damit zu den häufigsten Erkrankungen der modernen Gesellschaft. In der öffentlichen Diskussion ist das Thema jedoch kaum präsent, denn noch immer haftet der Inkontinenz ein schwer zu durchbrechendes Tabu an – wer sprichtWeiterlesen

Arbeiten an der Fusion: Werner Kemper (Klinikum, l.) und Hartmut Hagmann (Alexianer). (Foto: oe)

Klinikum und St. Walburga in Meschede wollen fusionieren

14. Juni 2017 um 18:59  

Arnsberg/Meschede. Sechs Jahre nach der Fusion der drei Arnsberger Krankenhäuser steht die nächste Fusion ins Haus. Das Klinikum Arnsberg und das St. Walburga-Krankenhaus in der Kreisstadt Meschede wollen ihre bestehende Kooperation kurzfristig weiter intensivieren und streben die Fusion an. Erklärte Ziele sind bessere Versorgungsangebote mit mehr Spitzenmedizin in der RegionWeiterlesen