Parforcehornbläsern Homert mit Hubertusmesse in Kloster Brunnen

Die Homert mit Pfarrer Brieden und Freunden vor der Sankt-Sebastians-Kirche in Niedersalwey (Foto: Franz-Josef Huß)

Kloster Brunnen. Am Sonntag,12. November gestalten die Parforcehornbläser Homert unter der Leitung von Markus Schönfelder um 11 Uhr den Gottesdienst in der ehemaligen Klosterkirche mit. Die Hubertusmesse, die an diesem Sonntag in Kloster Brunnen aufgeführt wird, gehört zu ihrem großen Repertoire.

Zwölf aktive Bläser

Ein Instrument der nicht alltäglichen Art spielen zwölf aktive Bläser aus dem Esloher Land und darüber hinaus, das deutsche Parforcehorn in der Tonlage „ES“. Die Gruppe befasst sich weniger mit den Signalen, die auch die Jagd in der sauerländische Heimat begleiten. Vielmehr sind die feierliche Hubertusmesse, Konzertstücke, Fanfaren und bekannte Volkslieder gefragt. Die „Parforcehornbläser Homert“ sind dem Naturpark Homert verbunden, der Gebirgskette der Homert mit der höchsten Erhebung 656 m über dem Meeresspiegel, nahe Salwey und Grevenstein im Land der tausend Berge gelegen. Sie haben vor wenigen Wochen, am Sonntag, 6. August eine Eucharistiefeier mit dem Kapuzinerpater Joachim Wrede aus Schliprüthen auf der Homert mitgestaltet.

Im Laufe des Jahres 1993 haben sich einige Freunde des Parforcehornblasens gefunden, um eine Gruppe zu bilden. Am 18. Juni 1993 wurden die Parforcehörner bestellt und am Hubertustag in Markneukirchen abgeholt. Heute sind es 12 Bläser. Sie üben wöchentlich, um die vierstimmigen Melodien in drei Oktaven blasen zu können.

Schlagwörter:

Kommentar verfassen