Oeventroper Flüchtlingshilfe hat 71 Gäste in Wohnungen vermittelt

Die alte Turnhalle in Oeventrop wird möglicherweise bereits in der kommenden Woche als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzt, da alle anderen Unterkünfte belegt sind. (Foto: oe)

Die alte Turnhalle in Oeventrop ist nur eine Notunterkunft für Flüchtlinge, aus der diese möglichst schnell in eigene Wohnungen ziehen sollen. (Foto: oe)

Oeventrop. „Sehr erfolgreich waren die Bemühungen der Oeventroper Flüchtlingshilfe, die neuen ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in Wohnungen zu vermitteln,“ meldet Ratsmitglied Gerd Stodollick von der Oeventroper Flüchtlingshilfe. „So sind bereits 29 Menschen von der Sporthalle und aus dem Übergangsheim in den Oeren in Wohnungen im Stadtgebiet Arnsberg umgezogen. Für weitere 42 der zu uns geflüchteten Menschen stehen derzeit Umzüge an.“

Umzugskoordinatoren gesucht

Die Oeventroper Flüchtlingshilfe braucht hierfür Umzugskoordinatoren, die gemeinsam mit den Gästen Möbel besorgen, den Umzugstransport organisieren und gemeinsam mit Paten für den Aufbau der Möbel und die Einrichtung in der neuen Wohnung sorgen. Wer gerne bei einem Umzug als Umzugskoordinator helfen will, wird gebeten, sich telefonisch bei Gerd Stodollick, 02937 6993 zu melden, damit weitere Einzelheiten besprochen werden können.

Kommentar verfassen