Mit neuen Chefärzten setzt Klinikum seine Strategie fort

Die neuen Chefärzte des Klinikums (Foto: Klinikum Arnsberg)

Die neuen Chefärzte des Klinikums (Foto: Arnsberg)

Arnsberg. Mit zwei neuen Chefärzten geht das Klinikum Arnsberg in das fünfte Jahr seines Bestehens. Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Seitz ist als Chefarzt für den Aufbau der neuen Klinik für Orthopädie verantwortlich. In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin übernimmt Dr. med. Bartholomäus Urgatz als Chefarzt die operative Leitung von Dr. med. Martin Rey, der als Chefarzt strategische Aufgaben in der Weiterentwicklung der Pädiatrie übernimmt. „Das ist eine konsequente Weiterführung unserer 2011 für die Jahre bis 2018 beschlossenen klaren Strategie,“ so Werner Kemper, Sprecher der Klinikum-Geschäftsführung, der auch gleich eine ganz aktuelle Erfolgsmeldung verbreiten konnte. Mit 1203 Geburten und 1228 Kinder konnte das Klinikum 2015 eine neue Bestmarke verbuchen. „Eine höchst erfreuliche Zahl und großartige Leistung aller Beteiligten,“ so der Klinikumschef.

Verbesserung und Erweiterung des Angebots

2015.09.17.Arnsberg.Logo.KlinikumVollauslastung an allen drei Standorten des Klinikums und eine kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung des Versorgungsangebots für den Hochsauerlandkreis seien die Ziele der Langfrist-Strategie, für die man jeweils zweimal im Jahr wesentliche Veränderungen präsentiere, so Kemper. Auch in diesem Jahr habe man noch einiges vor und sei noch nicht am Ende. Das Klinikum mit seinen über 1600 Mitarbeitern, darunter rund 200 Ärzten, habe derzeit knapp 30.000 Patienten pro Jahr. Aber immer noch gingen jährlich rund 25.000 Bewohner des Hochsauerlandkreises für stationäre Behandlungen in Häuser außerhalb des Kreisgebiets. Insbesondere bei der Intensiv- und Notfallmedizin gebe es noch erheblichen Nachholbedarf, so Kemper.

Aufbau einer Klinik für Orthopädie im Marienhospital

Mit Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian Seitz ist es dem Klinikum gelungen, einen Endoprothetik-Experten des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf nach Arnsberg zu holen. Der 41-jährige dreifache Familienvater, der im Ruhrgebiet aufgewachsen ist, freut sich, wieder in Heimatnähe zu sein. Er ist mit dem Ziel nach Arnsberg gewechselt, die Orthopädie hier als eigenständige Klinik zu etablieren, die am Standort Marienhospital in Arnsberg eng mit der Unfallchirurgie wie mit der internistischen Rheumatologie zusammenarbeiten wird. Unterstützen wird ihn dabei als leitender Oberarzt Dr. med. Julian Messler, der ebenfalls seit Anfang Januar neu im Klinikum Arnsberg tätig ist.

Alleinstellungsmerkmal Wechseloperationen

Dr. Seitz wurde als Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie in München und Hamburg ausgebildet und war zuletzt Oberarzt an der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Rheumatologie am Klinikum Bad Bramstedt des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Er ist Experte in der endoprothetischen Versorgung aller Gelenke, insbesondere des Knie- und Hüftgelenks, und insbesondere der sehr anspruchsvollen Wechseloperationen, die immer häufiger werden, da viele Patienten heutzutage bereits in jüngeren Jahren künstliche Gelenke bekommen, die später ausgewechselt werden müssen. „Damit wird das Klinikum Arnsberg ein Alleinstellungsmerkmal in der näheren und weiteren Umgebung haben,“ so Dr. Seitz. Weitere Schwerpunkte sind arthroskopische Operationen, die Orthopädische Rheumatologie, die Osteologie und die Behandlung von Knochentumoren.

Stärkung des Standorts Marienhospital

Die neue Klinik für Orthopädie wird am Standort Marienhospital aufgebaut. (Foto: oe)

Die neue Klinik für Orthopädie wird am Standort Marienhospital aufgebaut. (Foto: oe)

„Wir freuen uns, dass wir mit Dr. Seitz und Dr. Messler unser Chirurgisch-Traumatologisches Zentrum um eine eigene Klinik für Orthopädie ergänzen und somit unser Versorgungsangebot für orthopädische Erkrankungen des Bewegungsapparates erweitern können“, so Werner Kemper, „denn Erkrankungen des Bewegungsapparates gewinnen vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung immer mehr an Bedeutung.“ Kemper setzt auf Qualität durch Spezialisierung und interdisziplinäre Zusammenarbeit und ist überzeugt, dass die benötigten Fallzahlen sich in der zweijährigen Aufbauphase dann von allein einstellen werden. Besonders erwähnt er zudem, dass mit der neuen Klinik erneut der Standort Marienhospital gestärkt werden konnte.

Stabwechsel in der Kinder- und Jugendmedizin

Die zweite Neuerung betrifft den Standort Karolinenhospital in Hüsten. In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin übernimmt Dr. med. Bartholomäus Urgatz als Chefarzt die Leitung von Dr. med. Martin Rey. Als Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderkardiologie und Neonatologe bringt Dr. Urgatz Spezialkompetenzen in der Behandlung vom Herzerkrankungen bei Kindern und in der Früh- und Neugeborenenversorgung nach Arnsberg. Der ebenfalls 41-jährige Mediziner, der in Polen geboren wurde und als Kind nach Deutschland kam, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er begann seine Karriere als Arzt am Evangelischen Krankenhauses Düsseldorf und nach langjähriger Tätigkeit im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Helios-Klinikums Wuppertal war er zuletzt als Oberarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Leverkusen tätig.

Ambulante kinderärztliche Versorgung wird ausgebaut

Dr. med. Martin Rey, der die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Pädiatrie) über 21 Jahre erfolgreich aufgebaut, geführt und entwickelt hat, bleibt ebenfalls Chefarzt und wird an der strategischen Weiterentwicklung der pädiatrischen Versorgung sowie dem Ausbau der Kooperationen arbeiten. Zudem soll Dr. Rey die ambulante kinderärztliche  Versorgung im MVZ am Karolinenhospital verstärken. Diese ambulante Versorgung wird nach Überzeugung von Dr. Rey in den nächsten Jahren stark an Bedeutung hinzugewinnen. Denn von derzeit elf niedergelassenen Kinderärzten im Kreisgebiet stünden knapp die Hälfte kurz vor dem Ruhestand, und es sei zu befürchten, dass die Praxen, alles Einzelsitze, keine Nachfolger finden werden. Insbesondere die Zunahme chronischer Darmerkrankungen bei Jugendlichen erfordere eine weitere Spezialisierung, so Dr. Urgatz. Zur strategischen Weiterentwicklung der pädiatrischen Versorgung gehören neben Diabetologie und Gastroenterologie auch Kinderpneumologie (Erkrankungen der Atmungsorgane) und Kinderneurologie, für die allesamt in den nächsten Jahren Spezialisten ans Klinikum geholt werden sollen.  „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Spezialisierung der Pädiatrie voranzutreiben und die Versorgungsmöglichkeiten für Säuglinge, Kinder und Jugendliche auch über die Region hinaus zu verbessern“, so Werner Kemper hinzu. Eine attraktive Pädiatrie sei zwar eine besonders anspruchsvolle Aufgabe, passe aber genau ins Portfolio des Klinikums Arnsberg.

Klinikum wird interessanter für junge Ärzte

Für Dr. med. Martin Bredendiek, den Ärztlichen Direktor des Klinikums, bietet die zunehmende Erweiterung des medizinischen Spektrums auch zunehmende Chancen, junge Ärzte nach Arnsberg zu holen, weil das Klinikum so interessanter werde. So sei es jetzt gelungen, zwei junge Kolleginnen, die ihr Praktisches Jahr im Klinikum absolviert haben, für die neue Klinik für Orthopädie zu gewinnen. Zudem biete die neue Klinik in Verbindung mit der Klinik für Unfallchirurgie jetzt die Möglichkeit, die sechsjährige Facharztausbildung ohne Wechsel komplett in Arnsberg zu absolvieren.

 

 

Schlagwörter:

Verfassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*