becker druck: Ex-Azubis übernehmen Verantwortung

Das junge Team von : von links Michael Paarmann (Koordination Weiterverarbeitung), Konstantin Vasilev (Produktionsleitung), Anna Sörries (Koordination Versand/Lager/Logistik), Dominik Böhnke (Vertriebsleitung). (Foto: )

Arnsberg. Für mittelständische Unternehmen im Sauerland ist es nicht immer einfach, für Mitarbeiter-Nachwuchs zu sorgen. So kann becker druck jetzt über eine besondere Erfolgsgeschichte berichten. Ehemalige Auszubildende übernehmen in der Arnsberger Traditionsfirma mehr Verantwortung.

Starker Wandel in Druckindustrie

Im Rahmen einer sogenannten Potenzialberatung wurde in den vergangenen Monaten die Frage bearbeitet, wie man sich für die Zukunft optimal aufstellen kann. Begleitet wurde der Prozess von Beraterinnen des Verbandes Druck und Medien aus Lünen, Theresa Kohnen und Daniela Krawinkel. Wie viele andere Unternehmen ist becker druck, als Teil der Druckindustrie, stark vom Wandel im Markt und von der Digitalisierung betroffen.

Verantwortlichkeiten neu geordnet

Ein Ergebnis der Potenzialberatung war die Erkenntnis, dass die Aufgaben neu verteilt und Verantwortlichkeiten ab Oktober 2017 neu geordnet werden sollten. Das Besondere daran: Alle neuen Positionen konnten intern besetzt werden. „Worüber wir uns besonders freuen: Alle betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden von uns selbst ausgebildet!“, so Christine Becker, Geschäftsführerin von becker druck.
Dominik Böhnke, gelernter Mediengestalter, mit anschließender Weiterqualifizierung zum Medienfachwirt und Betriebswirt (IHK), übernimmt die Vertriebsleitung. Konstantin Vasilev, gelernter Drucker mit der Zusatzqualifikation Industriemeister Druck, ist nunmehr Produktionsleiter. In den Bereichen Weiterverarbeitung sowie Versand/Lager/Logistik wurden neue Koordinatoren-Stellen geschaffen. Auch diese werden zukünftig von ehemaligen Auszubildenden verantwortet: Von Michael Paarmann, gelernter Industriebuchbinder, und Anna Sörries, Industriekauffrau.

Optimistischer Blick

Und natürlich ist auch die „Generation 50+“ bei becker druck weiterhin Teil des Gesamtkonzeptes. Durch die neue Aufgabenverteilung können sich die Mitarbeiter von becker druck besser auf die Kernaufgaben konzentrieren, sei es in der Geschäftsführung oder auch in der Kundenberatung. Christine Becker dazu: „Wir sehen optimistisch in die Zukunft, für kompetenten Nachwuchs ist gesorgt. Außerdem macht es einfach Spaß zu sehen, wie sich unsere ehemaligen Auszubildenden im Unternehmen einbringen.“
Falls sich andere Unternehmen für den von becker druck eingeschlagenen Weg interessieren: Christine Becker steht für Fragen gerne zu Verfügung. becker druck ist Ausbildungsbetrieb für die Berufe Mediengestalter/in, Medientechnologin/technologe Druck, Medientechnologin/technologe Druckverarbeitung und Industriekauffrau/kaufmann. Darüber hinaus gibt es verschiedene Möglichkeiten ein Praktikum bei becker druck zu absolvieren.

Schlagwörter:

Kommentar verfassen