Amerikanische Faulbrut: Kreisveterinäramt richtet Sperrbezirk in Hachen ein

: Das Kreisveterinäramt hat Hachen, Enkhausen und Tiefenhagen zum Sperrbezirk erklärt (Foto: Boris Smokrovic)

Hachen. In Sundern-Hachen ist in einem Bienenstand die Amerikanische Faulbrut der Bienen amtlich festgestellt worden. Das Kreisveterinäramt hat die Ortslagen von Hachen, Enkhausen und Tiefenhagen sowie einen vom Ortskern Hachen gezogenen Radius mit einem Durchmesser von 2.000 Metern zum Sperrbezirk erklärt.

Imker sind aufgefordert, Bienenvölker zu melden

Imker im Sperrbezirk sind aufgefordert, ihre Bienenvölker unter Angabe des genauen Standortes der Bienenstände dem Veterinäramt des Hochsauerlandkreises, Steinstr. 27, 59872 Meschede, Tel. 0291/ 94-3203), zu melden. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt sowie Bienenvölker oder Bienen nicht in den Sperrbezirk verbracht werden.

Keine Gefahr für Menschen

Für die menschliche Gesundheit ist die Amerikanische Faulbrut nicht gefährlich. Für Bienen bedeutet ein Befall das Ende jedes Volkes, denn die gesamte Brut stirbt.

Kommentar verfassen